Hitradio Ö3 und Bundesministerium für Inneres ehrt die FF Amstetten


In Summe sind sie pro Jahr 300 Millionen Kilometer kreuz und quer durch Österreich unterwegs. Zusätzlich wurden all jene ausgezeichnet, die täglich einen besonderen Beitrag zur Verkehrssicherheit auf Österreichs Straßen leisten: Polizei, Rettung, Feuerwehr, Straßenmeistereien und Öffentlicher Verkehr. Der Titel „Ö3ver des Jahres" ging heuer an Dr. Paul Feichtinger aus Graz.
Seit 36 Jahren liefert der Ö3-Verkehrsservice erfolgreich einen umfassenden Überblick über Österreichs Straßen. 1.200.000 - so viele Verkehrsmeldungen gehen jährlich „on air". Täglich gibt es rund um die Uhr 48mal den schnellsten Verkehrsservice Österreichs, jeweils zur vollen und zur halben Stunde. In dringenden Fällen informiert Ö3 auch zwischendurch. Nur die enge Zusammenarbeit aller Beteiligten ermöglicht dabei ein hohes Ausmaß an Verkehrssicherheit.


„Wie der Oscar für ehrenamtliche Verkehrsinformation"
Seit 2002 wird der Ö3-Verkehrsaward in sechs Kategorien verliehen. Überreicht wurden die Auszeichnungen am Mittwoch von Innenministerin Mag.a Johanna Mikl-Leitner, ORF-Radiodirektor Mag. Karl Amon und Ö3-Senderchef Georg Spatt. „Der Ö3-Verkehrsaward ist so etwas wie der Oscar für ehrenamtliche Verkehrsinformation in Österreich", so Spatt. "Stolz sind wir auf die gute Zusammenarbeit mit den Blaulichtorganisationen, Straßenmeistereien und dem Öffentlichen Verkehr.
Thomas Ruthner, Leiter der Ö3-Verkehrsredaktion, präsentierte im Rahmen der Veranstaltung Details zur neuen Ö3ver-App. Mit wenigen Klicks können Ö3verinnen und Ö3ver in Kürze mit ihrem Smartphone direkt eine Meldung an die Ö3-Verkehrsredaktion schicken.


Blitzeis am 26. März 2013 - eine Massenkarambolage auf spiegelglatter Fahrbahn auf der A1 zwischen St. Pölten-Süd und Loosdorf. 30 Fahrzeuge sind ineinander verkeilt, dutzende Personen verletzt. Auf der Westautobahn bei St. Pölten herrscht Chaos. Aus allen Richtungen strömen Einsatzkräfte zur Unfallstelle, so auch die Freiwillige Feuerwehr Amstetten, ausgerüstet mit einem 70 Tonnen schweren Kranfahrzeug. Die Bergung der Unfallfahrzeuge dauert bis in die frühen Morgenstunden. Das Team von Feuerwehrkommandant Armin Blutsch hält die Ö3-Verkehrsredaktion und damit tausende Autofahrer während der gesamten Bergungsarbeiten auf dem Laufenden.

Willst Du Ö3ver werden?
Ö3ver sind „Verkehrsmelder", die mit ihrer Ö3ver-Nummer Stau- oder Gefahrenmeldungen telefonisch an die Ö3-Verkehrsredaktion durchgeben. Wenn Du auch Ö3ver werden willst, kannst Du Mitglied im Club Ö3 werden.

http://oe3.orf.at/stories/2635621/



Verfasst am 12.03 - 15:11

 
Benutzername:

Passwort: